Aktuelle Zeit: Do 14. Dez 2017, 21:44

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 29 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Wann wurde in Diafáni das letzte Mal ausgebootet?
BeitragVerfasst: Sa 21. Mai 2016, 18:20 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr 25. Apr 2008, 16:05
Beiträge: 610
Wohnort: Sommer: D, F und GR - Winter: E (Andalusien)
So etwas ist wirklich ärgerlich und passiert(e) mir auch häufig :motz: .

Wenn ich einen längeren Text poste, schreibe ich ihn mittlerweile erst außerhalb des Forums in einem Textformat. Dann habe ich den Text noch auf dem Rechner, wenn mir das Forum (abraucht) :eek:
Jassou
Kassandra :wink:

_________________
Δείξε μου τους φίλους σου να σου πω ποιός είσαι
Muéstrame a tus amigos, y te digo que eres
Zeige mir deine Freunde, und ich sage dir wer du bist


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wann wurde in Diafáni das letzte Mal ausgebootet?
BeitragVerfasst: Sa 21. Mai 2016, 20:51 
Offline
Moderator & Technik
Benutzeravatar

Registriert: Do 8. Jan 2009, 18:32
Beiträge: 3448
Wohnort: Gmunden am Traunsee
Servus Diaphani,

Schwer zu sagen, warum Dir das passiert, da gibt es immens viele Möglichkeiten. Kassandras Vorschlag ist das, was auch ich Dir raten würde - nie einen längeren Text direkt im Forum schreiben; wenn da nur das Geringste schiefgeht ist er futsch. Das liegt sicher nicht an der Forumssoftware, die ist sehr stabil, sondern meist an der Internetübertragung*) oder eventuell an Unkompatibilitäten mit Deinem Rechner.

Gruß Franz

edit:
*) für technisch Bewanderte: in unstabilen Netzbereichen kommt es häufig vor, dass der Provider die (dynamisch zugeteilte) IP-Adresse nach einer Verbindungsunterbrechung neu vergibt. Dann erkennt die Forumssoftware das Gegenüber nicht mehr und man kann den Beitrag nicht mehr senden. Abhilfe ist meist möglich. wenn man mit dem "Eine Seite zurück"-Pfeil des Browsers wieder zur Beitrag-schreiben-Seite zurückgeht, das Geschriebene markiert und in die Zwischenablage kopiert; dann kann man es beim nächsten Anlauf wieder einfügen.

_________________
Aus der Nachrichtentechnik: entscheidend ist nicht was der Sender sendet, sondern was beim Empfänger ankommt ...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wann wurde in Diafáni das letzte Mal ausgebootet?
BeitragVerfasst: Sa 21. Mai 2016, 21:38 
Offline

Registriert: Fr 20. Mai 2016, 13:27
Beiträge: 5
Danke :anbet:
Und wenn Ihr schon so hilfreich seid: Mit dem zitieren komme ich nicht klar.
Ich werde morgen abend mich nochmal an meinen Text machen und ihn zuerst auf word formulieren und dann Euch zugänglich machen
Kaly Nychta
Uli


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wann wurde in Diafáni das letzte Mal ausgebootet?
BeitragVerfasst: So 22. Mai 2016, 07:31 
Offline
Moderator & Technik
Benutzeravatar

Registriert: Do 8. Jan 2009, 18:32
Beiträge: 3448
Wohnort: Gmunden am Traunsee
Servus Uli,

Diaphani hat geschrieben:
Mit dem zitieren komme ich nicht klar.

Wo liegt das Problem? Zitiert wird alles, was zwischen den Tags
Code:
[quote] bzw. mit Namensangabe [quote="Diaphani"]
und
Code:
[/quote]
steht. Dazwischen kannst Du beliebig rauslöschen, Deinen Text davor oder dahinter platzieren, wie auch immer. Wenn Dir diese Erklärung nicht reicht, bitte fragen.

Gruß Franz

_________________
Aus der Nachrichtentechnik: entscheidend ist nicht was der Sender sendet, sondern was beim Empfänger ankommt ...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wann wurde in Diafáni das letzte Mal ausgebootet?
BeitragVerfasst: So 22. Mai 2016, 14:54 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr 25. Apr 2008, 16:05
Beiträge: 610
Wohnort: Sommer: D, F und GR - Winter: E (Andalusien)
Die Boote von Pigadia nach Diafáni waren früher auch ein wenig kleiner als heute:

Bild
und mit solch kleinen Bussen kamen dann etwa 7 Touristen weiter ins beschauliche Olymbos:
Bild
Ich glaube, heute sind es sicher ein paar mehr :eek:

_________________
Δείξε μου τους φίλους σου να σου πω ποιός είσαι
Muéstrame a tus amigos, y te digo que eres
Zeige mir deine Freunde, und ich sage dir wer du bist


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wann wurde in Diafáni das letzte Mal ausgebootet?
BeitragVerfasst: Mo 23. Mai 2016, 14:22 
Offline

Registriert: Fr 20. Mai 2016, 13:27
Beiträge: 5
Vielen Dank Franz und Kassandra – auch für Euer Verständnis und Hilfe!
Zitieren muss ich dann üben...

Wir können uns jetzt darauf einstellen, dass wir Ende August von Sitia kommend schon in Pighadia mit dem Auto von Bord müssen. Eine nächtliche Fahrt nach Diaphani hat auch seinen Reiz. Das habe ich schon öfters gemacht auch zu unasphaltierten Zeiten. Man kann dann Col Jisarel (Stimme Israels) im Radio hören. Das letzte mal spielte Maccabi Tel Aviv gegen HaPoel Haifa – erst am Schluss bekam ich mit, dass es Basket – und nicht Fußball war...Karpathos ist doch ein Tor zur weiten Welt...


Zitat:
Oh, vielleicht ein wenig Pfusch am Bau?

Als 1995 der Hafen im Bau war war unter den Touristen ein Bauingenieur aus Hamburg. Der sagte, dass die Betonmischung nicht stimme und es in ein paar Jahren Probleme geben wird. Das erste Problem war schon wenige Jahre nach Fertigstellung. Da brach die Stützmauer also die Mauer auf der jetzt die Begrüßungsgarvuren sind. Pfusch am Bau???

Ich habe einen Europaabgeordneten auf die Kontrollen angesprochen, die ja doch wohl sein müssten wenn man subventioniert. Ich wies auch hin auf die Straßen – und Hafenbauten (m.E. überdimensioniert z. B. Kolymbari/Kreta; Kassos...ich lass mich da allerdings von Fachleuten korrigieren).
Eklatantestes Beispiel: Die „Straße“ auf Saria von Japlo in die Olivenfelder. Da musste ein Landungsboot von Rhodos kommen mit einem Caterpiller. Wenn jemand mit Auto diese Straße benutzen möchte – wie soll das gehen? – mit dem Amphibienauto über den Stenos?...muss wieder ein Landungsboot kommen? Ich weiß allerdings nicht wer das bezahlt hat.
Der Herr Abgeordnete (Bündnis90/Grüne) zeigte sich verlegen betroffen und sagte wir sollen doch auf solche Dinge aufmerksam machen. Sonst noch was – Touristen als Petzer?


Zitat:
ein uraltes Foto von Diafani zum Vorschein

Auf dem Bild sieht man das Flussbett (Wadi). Es war glaube ich 1995 als im Winter der Fluß so über die Ufer trat, dass die Anlieger ihre Häuser verloren und auf die Anhöhen fliehen mussten. Gott sei Dank kam niemand physisch zu Schaden. Deshalb stehen an dem daraufhin betonierten Bachbett lauter neue Häuser. Die Betonorgie hat wohl dem Grundwasserspiegel nichts ausgemacht.
Der Hafenbau war insofern betroffen als an der Mündung riesige Betonfertigteile lagerten. (Ich meine solche auf den Photos von Franz zu erkennen). Diese wurden von diesem Hochwasser ins Meer gedrückt und dann noch unterspült, dass sie unauffindbar im Strandkies versanken. War es letztes oder vorletztes Jahr, dass ich unter Wasser die Umrisse zweier Betonteile entdeckte?

Zitat:
Und was haben die Leute früher eigentlich bei Unfällen und/oder Krankheiten gemacht?


Auf Kassandras Bild sieht man, dass es bis ca 1983 (meine Jahreszahlen immer +/- 1 Jahr rechnen) keine Promenade gab. Es gab nur entlang den Häusern einen schmalen Gehweg. Im – bis 1983 – einzigen Restaurant am Wasser, dem Chrisi Akti, saß man unter den Tamarisken an den Tischen auf dem Kies.
Es gab einen Unfall in Avlona. Ein mit 12 Personen besetztes Dreirad stürzte den Abhang hinunter. (Die griechischen Dreiräder bestanden z. Bsp. aus einer ausrangierten LKW-Hinterachse, einem gezimmerten Ladeaufbau, einem Vorderrad mit Ford-Motor und Mercedes Lenkrad – je nach Angebot auf dem Schrottplatz .) Unter den Verunglückten war ein 16-jähriger Junge schwer verletzt. Man brachte ihn in die Sozialstation. Diese ist heute – aufgestockt – immer noch bei Bedarf in Betrieb. Sie ist Nikos Hotel gegenüber.
Die 3 Dorfpolizisten (ja! Das gab es – haben nichts zu tun mit den heutigen Hafenpolizisten. Es war die alte Chorophylakia, die den einzigen Zöllner, der inzwischen ein Reisebüro in München betreibt, unterstützte...das ist ein andere story.) waren mit ihren walkie-talkies, die sie endlich mal benutzen durften, in heller Aufregung. Ich weiß nicht, was die damals sonst noch zu tun hatten.
Der Junge war so schwer dran, dass man mit dem Schlimmsten rechnete. Jetzt erfuhren wir: Ein Rettungshubschrauber aus der Air Base Nea Alikarnassos/Iraklion kommt nicht nach 18 Uhr und bei Personen über 60! (ich muss mich erkundigen, wie das heute ist.)
Die Nacht über wachten die Frauen in Tracht vor der Sozialstation.
Als wir am nächsten Morgen unter den genannten Tamarisken frühstückten kam er – ein riesiger Militärhubschrauber. Man hatte auf der kleinen Mole ein großes H im Kreis aufgemalt. Er landete quer, dass die Kufen über die Mole hinausragten. Unser Frühstück bekam die erste Staub – und Tamarisken - Panade. Der Hubschrauber hatte nur eine Tür zu einer Seite! Die war jetzt aber dem Meer zugewandt. Man hatte den Jungen inzwischen auf einer Trage in Wolldecken gehüllt zur Mole gebracht. Wie ihn aber in das Rettungsgerät verfrachten. Man hätte mit einem Boot an die Stirnseite der Mole fahren müssen. Was tat der schlaue Pilot – was hätte der arme Kerl auch sonst tun sollen – er startete erneut, hob ab, dreht in der Luft und landete erneut. Nein, mein Omelette hing nicht an der Wand. Ich hielt es fest.
Kurz und gut: Der Junge wurde nach Athen geflogen.
Ich kann von diesem Erlebnis mit Augenzwinkern berichten weil sie einen guten Ausgang hatte: Im nächsten Jahr war der Junge beim Tanzen zu sehen.
Eine andere Person hatte eine monatelange Amnesie, auf die sie sich nicht ansprechen lässt.
Noch eine Sache zur medizinischen Versorgung: Im gleichen Zeitraum brach sich ein zwölfjähriger Junge aus Deutschland den Arm. Es gab damals auf Karpathos kein Röntgengerät, das man zu dieser Diagnose hätte einsetzen können. Die Mutter fuhr mit ihrem Sohn nach Rhodos und kam 3 Tage später wieder zurück. (Der Fahrplan der Fähren – darunter die nostalgische Panormitis – war dichter.)
Daraufhin beschlossen wir, wenn wir Kinder haben gehen wir nicht mit ihnen nach Karpathos solange sie nicht selber sagen können wo es weh tut und solange die Versorgung sich nicht ändert. Deshalb waren wir von 1985-1995 nicht in Karpathos.
Und ich rate dies auch allen Interessenten an Griechenlandreisen mit Kindern!

Ich habe 20 Jahre lang im 2- Jahresrhythmus Zeltlager für Jugendliche in Rethimnon durchgeführt. Wir waren so zwischen 52 und 72 Personen mit Bus über Ancona und Schiff nach Patras, eine Nacht in Athen und dann weiter im 1000-Sterne Hotel nach Chania – zurück über Delphi. Unter den ehrenamtlichen Freizeitleitern waren immer ein ZDLer von den Maltesern und/oder eine Krankenschwester.
Die waren auch regelmäßig im Einsatz bei Krankenhaus und Arztbesuchen um die Maßnahmen zu kontrollieren. Wir waren immer mit einer vorher abgesprochenen ärztlichen Bereitschaft im Heimatort verbunden, die wir sehr oft in Anspruch nahmen.
Auch Kranken-Rückflug mit der Lufthansa brauchten wir schon.
Ich traue dem Betrieb vor Ort immer noch nicht – obwohl ich sagen muss, dass der Abiturient, den ich letzten Oktober mit Verdacht auf innere Kopfverletzung ins Evangelismos in Athen brachte, vorbildlich behandelt wurde – und von griechischen Mamas aus dem Nachbarzimmer versorgt wurde...(Abitursreise nach Athen).

Zitat:
Die Boote von Pigadia nach Diafáni waren früher auch ein wenig kleiner als heute:


Zu den Ausflugsbooten und Weitertransport kann ich ein andermal berichten

Chairete
Uli


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wann wurde in Diafáni das letzte Mal ausgebootet?
BeitragVerfasst: So 6. Aug 2017, 08:47 
Offline

Registriert: So 13. Apr 2008, 15:03
Beiträge: 299
In Diafani wird wieder ausgebootet:
250 Passagiere eines Kreuzfahrtschiffes

siehe
http://www.rodiaki.gr/article/370768/kr ... A.facebook


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wann wurde in Diafáni das letzte Mal ausgebootet?
BeitragVerfasst: So 6. Aug 2017, 18:45 
Offline

Registriert: Di 17. Jun 2008, 08:48
Beiträge: 626
Danke für die Info!

In diesen Dimensionen laß ich mir das noch gefallen, auch wenn das natürlich eine Edel-Kreuzfahrt ist.
Und Hydra, Nisyros, Amorgos und Kythira - gute Route!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wann wurde in Diafáni das letzte Mal ausgebootet?
BeitragVerfasst: Mi 9. Aug 2017, 17:42 
Offline

Registriert: So 13. Apr 2008, 15:03
Beiträge: 299
Jiannis Chatzivassilis hat noch ein Video dazu gedreht:
http://www.rodiaki.gr/article/370988/bi ... -karpathoy


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 29 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron